Tap Dance


Tap Dance unterscheidet sich vom Steptanz vor allem rhythmisch. Die weissen Steptänze sind rhythmisch völlig regelmässig, während im afroamerikanischen Tap Dance mit den Füssen regelrechte Offbeat-Rhythmen getanzt werden (der Fuss trifft den Boden nicht auf den Taktschlag, sondern zwischen den Taktschlägen). Ausserdem bewegt der weisse Steptänzer (Fred Astaire und Gene Kelly) seinen Oberkörper ganz anders als der schwarze Tap Dancer (Isolationstechnik).

Afrikanische Wurzeln:

Stammt von den schwarzen Sklaven in den amerikanischen Südstaaten. Da ihnen der Gebrauch von Trommeln verboten war, machten sie aus der Not eine Tugend und benützen ihren Körper als Rhythmusinstrument. Sie konnten dabei auf spezielle sudanische Tanzgebräuche zurückgreifen.. So wurden verschiedene Klopftechniken wie Schenkelklatschen und Taktstampfen zu neuen Tanzstilen wie Juba ausgebaut. Juba (Giouba) bedeutete einen übernatürlichen Zustand der Reinigung, hatte also religiöse Wurzeln.

Ein schwarzer Tänzer namens William Henry Lane, der sich Juba nannte, trat in dem berüchtigten Five Points District von New York auf, wo der berühmte englische Dichter Charles Dickens ihn beobachtete und 1842 in seinen American Notes beschrieb. Dickens gebraucht dabei hauptsächlich die Terminologie der (irischen) Jig-Tänze, spricht aber auch von "turning the knees in and out", was auf speziell afrikanische Tanztechniken hinweist. Juba trat 1848 in London auf, und ein englischer Reporter schrieb bewundernd: "Wie konnte er seine Beine derart verknoten und sie so unbekümmert werfen oder seine Füsse wirbeln lassen, bis man sie aus den Augen verlor."

Europäische Wurzeln und Synthese

Seit dem 19. Jahrhundert kennt man auf den britischen Inseln "Klopftänze", in den Laute (Sounds) mit den Fusssolen erzeugt werden. Dazu gehören der irische Jig, in der Metallplättchen an den Sohlen benutzt werden, und der nordenglische Clog Dance (Holzschuhtanz). In Amerika, vor allem in Virginia, wurden die britischen Klopftänze weitgehend als Jigs bezeichnet. Da die ärmeren Iren in New York (Five Point District) in der Nachbarschaft freigelassener schwarzer Sklaven lebten und tanzten, vermischte sich dort der irische Jig mit den aus dem afrikanischen Sudan stammenden schwarzen Klopftänzen (dem Negroe Shuffle). Seit etwa 1920 wird diese Synthese in Amerika als Tap Dance bezeichnet.

Ein dolchartig mit den Zehenspitzen ausgeführter Tap wird als Toe Stab bezeichnet.