Polka


(böhmisch-tschechisch pulka = "die Hälfte" bzw. Halb- oder Wechselschritt)

Ursprünglich ein mitteleuropäischer Bauerntanz im 2/4-Takt, der - im Gegensatz zum "Schleifer" (Walzer) - auch "Hopser" genannt wurde. Erstmals gegen 1830 in Böhmen getanzt. Die Polka eroberte sich rasch die europäischen Ballsäle; in die Kunstmusik wurde sie eingeführt durch Dvorak und Smetana. Der Grundschritt besteht aus einem Hüpf- und einem Wechselschritt, wobei auf die ersten drei Achtel je ein Schritt (Chasse) und auf das vierte Achtel ein Hopser kommt. Als Mischform mit der Mazurka heisst sie Polka-Mazurka (urspr. ein Bühnentanz) und steht (mit besonderer Betonung des ersten Taktteils) im 3/4-Takt.