Foxtrott-Quickstep

und Slowfox


Entstanden sind beide aus dem Foxtrott (Fuchsgang) Seit 1963 im Welttanz-Programm.

Der Ursprung des Foxtrotts ist im alten Onestep und Rag zu sehen. Der Onestep, um 1910 aus Nordamerika nach Europa gekommen, war mit seiner vereinfachten "Einschritt-Bewegung" mit stets gleichbleibendem Rhythmus ein Marsch- und Gehtanz ohne Chassé. Er wurde im schnellen 2/4-Takt vorwärts, rückwärts oder auch mal seitwärts ohne Drehungen auf Ballen getanzt. Als Gesellschaftstanz löste er damit den Twostep (polkaähnlich ohne Hüpfen) ab. Der Onestep (im deutschsprachigen Raum auch "Schieber" genannt) setzte sich zunächst in England durch und verdrängte dort weitgehend den Walzer. An Popularität konnte er es auch mit dem Tango, der mehr eine Domäne der Franzosen blieb, aufnehmen.

Als um 1912 der Ragtime, die erste moderne Form der Tanzmusik, in England an Boden gewann, entwickelte sich aus dem Onestep der Rag. Dieser Tanz hatte die besondere Rag-Nuance mit einem im Knie gebeugten Schritt zum synkopierten Rhythmus (Betonung auf den Taktschlägen 2 und 4). Später wurden die Ragtime- und One-Step-Musikstücke langsamer gespielt, somit wurden auch die Schritte langsamer getanzt. So hatte man Zeit, einen Wechselschritt einzuführen, das sogenannte Chassé. Der sich daraus entwickelte Foxtrott bestand aus einem beliebigen Wechsel von langsamen und schnellen Vorwärts- bzw. Rückwärtsschritten mit Chassées. Er wurde in den zwanziger Jahren von englischen Tanzlehrern als Grundlage für den englischen Stil ausgebaut. Der Schrittansatz auf der Ferse und die neue Körpertechnik ermöglichten viel grösseren Schwung. Um 1922 war die heute noch gültige Form des Foxtrotts gefunden. Ab 1924 spaltete sich der Foxtrott aufgrund der unterschiedlich schnell gespielten Musik auf in eine langsamere Variante, den sogenannten Slow Foxtrott (Slowfox), und den schnelleren Foxtrott, den sogenannten Quickstep.

Der Slowfox basiert auf künstlerisch geformten, langen, gleitenden Gehbewegungen in linearen Schrittmustern.

Der Quickstep wurde anfangs als "Quicktime Foxtrott und Charleston" bezeichnet und übernahm das Chassé. Man kann ihn als den fröhlichsten und spritzigsten unter den Gesellschaftstänzen sehen. Nach dem 2. Weltkrieg macht er einen deutlichen Stilwandel durch, indem er durch kleine rhythmische Hüpfschritte erweitert wurde.

Der vor allem in den zwanziger Jahren beliebte Marsch-Fox(trott) auf schnelle Foxtrott-Musik hat sich wegen seiner Einfachheit (jeder Tanzschritt auf je einen Taktschlag) bis heute gehalten.

 

Ausgangsposition:
Paare in geschlossener Gegenüberstellung mit Körperkontakt
rechts seitlich versetz, die rechten Fußspitzen zeigen zwischen
die Füße des Partners.
Herr Front schräg zur Wand
Der Grundschritt wird im Zick Zack getanzt.

Foxtrott Grundschritt

 

Schritte Herr

Schritte Dame

Rhythmus

1

linker Fuß vorwärts

rechter Fuß rückwärts

langsam

2

rechter Fuß vorwärts

linker Fuß rückwärts

langsam

3

linker Fuß seitwärts 1/4 RD

rechter Fuß klein seitwärts

schnell

4

rechter Fuß schließen

linker Fuß schließen

schnell

5

linker Fuß rückwärts

rechter Fuß vorwärts

langsam

6

rechter Fuß rückwärts

linker Fuß vorwärts

langsam

7

linker Fuß klein seitwärts 1/4 LD

rechter Fuß seitwärts

schnell

8

rechter Fuß schließen

linker Fuß schließen

schnell